Ein Mondsteinring entsteht …

Um zu erklären, wie es zu diesem Mondsteinring kommt, muss ich etwas ausholen.

Im Moment leben wir in einer komischen Zeit… Nichts ist greifbar, alles fühlt sich seltsam und vor allem fremdbestimmt an. Man darf seine Liebsten nicht besuchen, muss mit Masken einkaufen gehen, ein Lächeln wird kaum wahrgenommen…

Aber trotz allem bietet diese Zeit auch eine Chance.

Eine Chance um wieder zu sich zu finden; zu erkennen, was wichtig ist. Herauszufinden, wer man wirklich ist. Eine Zeit der Transformation und des Wandels.
Das sollten wir nicht vergessen. 

Ich für meinen Teil hab mich aus der Watte, die mich in den ersten Tagen der Corona-Zeit umhüllt hat, befreit und genieße mein Leben wieder. Ich habe die Zeit genutzt, als meine Goldschmiede geschlossen war um eine andere Art von Kundenkontakt zu suchen – es gab Beratungen nicht nur am Telefon und per Mail sondern auch über Zoom. Ein wichtiges Hilfsmittel, finde ich.
Auch wenn man keine Ringe anprobieren kann und das haptische Erlebnis fehlt, so spricht man dennoch von Angesicht zu Angesicht miteinander.

Gleichzeitig habe ich mich erholen können – die letzten Jahre waren geprägt von langen Arbeitstagen – teils bis in die Nacht.
Warum? Weil ich tagsüber oft in Gesprächen war, Bestellungen und Kostenvoranschläge gemacht habe. Da bleibt nicht so viel Zeit für das Werkbrett.
Diese Zwangspause habe ich genutzt um meine Kräfte zu sammeln, wieder zu mir zu finden und herauszufinden, was ich wirklich möchte …

Und das ist und bleibt „Schmuck machen“.

Schmuck ist ein Luxusgut, aber ein enorm kraftvolles Gut. Wir Goldschmiede erhalten Ihre Erinnerungen, schaffen Glücksmomente, leisten Beiträge zur Trauerarbeit und und und.
Wir schaffen Emotionen in einer greifbaren Form.

Und genau das ist mir wieder klar geworden als ich ohne Druck, alleine mit meiner Lieblingsmusik über die Kopfhörer an meinem Werkbrett saß und ein neues Schmuckstück geschaffen habe. Ich habe endlich wieder ein Stück gearbeitet ohne, dass ich einen Auftrag hatte und ohne, dass ich mir die Zeit irgendwo abknapsen musste.

Das war so ein tolles Gefühl! Ich bin wieder Ich. 

Diese Zeit ist eine Zeit der Transformation … Eine der Transformationen bei mir ist, dass ich meine Komfortzone ausdehne und mich zeige.
Ich zeige nicht mehr nur meinen Schmuck oder meine Hände, ich zeige mich auch nicht mehr nur auf Fotos.
Nein – ich zeige mich an einem der schönsten Orte, die es für mich gibt… An meinem Werkbrett. Ich nehme Sie mit in die Welt der Goldschmiede. Ich zeige Ihnen die Schätze der Natur und das man sich mit 37 Jahren immer noch wie ein Kind freuen kann, wenn ein Paket mit Edelsteinen ankommt. Ich zeige Ihnen, wie viel Arbeit in einem vermeintlich einfachen Ring steckt.

Genau das sehen Sie in dem kleinen (zusammen geschnittenen) Video,

Wie ein Mondsteinring entsteht…. 

Italian Trulli

Ihre eMail-Adresse:

Datenschutzerklärung